Tai Chi Chuan & Qi Gong

 

Wer glaubt, keine Zeit für seine körperliche Fitness zu haben, wird früher oder später Zeit zum Kranksein haben müssen. Für was hast du dich entschieden? (aus China)

handsÜber das Erlernen achtsamkeitsbezogener Leibübungen

Im Ursprung und ihrem Wesen nach sind Tai Chi Chuan, Qi Gong Übungswege, die uns überliefert wurden und uns befähigen, unsere Gesundheit zu stärken, unsere innere Ruhe zu fördern, unsere Fähigkeit zur Zentrierung und Erdung in uns selbst aber auch unsere Heimat im Sein zu erfahren und zu verwirklichen. Wer es schaffen möchte, in Zeiten großer Selbstentfremdung und Wurzellosigkeit, sich in sich selbst wieder geborgen zu fühlen, einen Sinnzusammenhang in seinem Leben zu finden und nicht in Selbstlähmung zurückzufallen, kommt nicht umhin, an sich selbst zu arbeiten. Dies lehren uns alle Wegschulen. Tai Chi Chuan & Qi Gong sind Selbstübungsmethoden, die getragen und gestützt sind von einer Kultur der Stille, wie sie vor allem für den asiatischen Kulturkreis bezeichnend ist. Deshalb steht zum Beispiel im Mittelpunkt der Übungspraxis von Tai Chi Chuan, Qi Gong das Üben in Stille, ob allein zuhause, mit einem Partner oder in der Gruppe. Es gibt kaum etwas, was manchen Menschen mehr fehlt, als die Stille, die Zeit für sich selbst in Stille. Aber es gibt aber auch kaum etwas, was manchen so schwer fällt, wie die Übung in Stille. An äußeren Lärm haben wir uns sehr gewöhnt, aber auch an den inneren Lärm, das innere Getöse, Ängste, Triebe und Sehnsüchte, und an das Stöhnen, das aus der Spannung entsteht von einer zu starken Selbstentfremdung oder Trennung vom eigenen Wesen. Wichtig ist zu wissen, und das lehren auch alle großen Weg-Schulen, dass man immer und jederzeit anfangen kann, sich dorthin zu wenden, wo Stille ist, und das jede Reise mit dem ersten Schritt beginnt. In diesem Sinne möchte ich Sie einladen zu meinen Kursen, Vorträgen, Workshops und Seminaren, die sich alle damit beschäftigen, uns das Wesen der Weg-Schulen und der Übungspraxis näher zu bringen, sei es in körperlicher, geistiger oder musikalischer Hinsicht.

über Tai Chi Chuan
Die Geschichte des Tai Chi Chuan reicht bis zum Beginn des letzten Jahr-tausends zurück. Tai Chi Chuan entwickelte sich in China Jahrhunderte lang als Kampfkunst in zahllosen Varianten und Ausdrucksformen. Die heute weltweit bekannteste und am meisten praktizierte Art des Tai Chi Chuan ist der so genannte Yang-Stil. Er wurde durch Yang Lu-Chan zur Mitte des 19. Jahrhunderts aus dem ursprünglichen Chen-Stil entwickelt. Die Söhne des Gründers verbreiteten und entwickelten den Yang-Stil im Sinne ihres Vaters weiter. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als sich China stark an Europa orientierte, wurden die traditionellen Kampfkünste sehr unpopulär und von der chinesischen Regierung verboten. Aus diesem Grunde veränderte Yang Chen-Fu, der seinerzeitige Repräsentant des Yang- Tai Chi Chuan, den Schwerpunkt seines Stils weck von der Kampfkunst, hin zu einer ganzheitlichen Gesundheitsgymnastik. Das neue Tai Chi Chuan im Yang-Stil verbreitete sich seitdem in ganz China und gewann zunehmend an Bedeutung. Noch heute ist das Tai Chi Chuan dort ein Volkssport, wie hierzulande das Laufen oder Radfahren. Beim Tai Chi Chuan handelt es sich um eine Aneinanderfügung von lockeren, sanften und anmutigen Bewegungen, die mit korrekter Körperhaltung, natürlicher Atemtechnik und entsprechender geistiger Einstellung ausgeführt werden. Im Laufe seiner Jahrhunderte alten Geschichte entwickelte sich das Tai Chi Chuan zu einer vorzüglichen Übung, um Körper und Geist gesund zu halten bzw. zu heilen. So kann Tai Chi Chuan für jeden etwas anderes bedeuten: Der eine schätzt die harmonischen Bewegungsabläufe des Tai Chi Chuan, um sich zu entspannen und sich von den Mühen des Alltags zu erholen. Ein anderer möchte durch Tai Chi Chuan seine Muskelkraft, Flexibilität oder das Konzentrationsvermögen erhöhen. Viele Kampfsportler weltweit üben Tai Chi Chuan, um ihre innere Energie kontrollieren und entfalten zu lernen und betreiben somit ein Tiefenstudium ihrer eigenen Kampfsportart.

über Qi Gong
Qi Gong ist die traditionelle chinesische Kunst (Gong = Üben), der Aktivierung der Lebensenergie (Qi), die in China seit Jahrtausenden zur Erhaltung der Gesundheit und zur Selbstheilung eingesetzt wird. Es handelt sich um langsame Bewegungen, die den Kreislauf regulieren und Muskelverspannungen lösen. Es ist ein Training für Körper, Geist und Seele, das die Energie harmonisiert und zum Fließen bringt. Gezielte Körper-, Atem- und Visualisierungsübungen steigern das körperliche und seelische Wohlbefinden, erhöhen die Konzentrationsfähigkeit und stärken das Immunsystem.